Seite drucken
Stadt Vaihingen an der Enz

Porträt Stadtteil Aurich

 

Idyllisches "Urah"

Geht es um die Gesamtstadt, ist Aurich der jüngste Vaihinger Stadtteil: Aurich wurde am 1. Januar 1975 als letzter Stadtteil eingemeindet. Doch der Ort südlich der Enz selbst ist viel älter. Nachdem vermutlich schon die Römer kurz nach dem Jahr 0 den Ort besiedelt hatten, wurde „Urah“ um das Jahr 1090 erstmals urkundlich erwähnt. Die lange Geschichte ist in Aurich heute noch zu spüren: Idyllische Fachwerkhäuser säumen die Straßen, die Johanniskirche prägt seit Jahrhunderten das Stadtbild.

Bis Mitte des 20. Jahrhunderts war der Ort von Obst- und Weinanbau geprägt. Doch in der zweiten Hälfte hat Aurich sich gewandelt: Lebten 1950 noch rund 650 Menschen in dem Ort, sind es jetzt mehr als 1600. Junge Familien finden einen Kindergarten, eine Grundschule und ein Jugendhaus vor. Knapp zehn Vereine bieten Freizeitaktivitäten an.

Einer der ältesten davon ist wohl Gesangverein Eintracht Aurich, der schon 1953 anlässlich seines 50-jährigen Jubiläums seine Liebe zum eigenen Heimatort in das gesungene Wort gefasst hat:

Rebumkränzt und traumumsponnen
Liegst du, Heimat, mir im Grund
Sonndurchlacht, doch still versonnen,
träumen deine Gärten bunt.
Deiner Halden frisches Grün
Deines Tales lieblich blühn
Heimat, du ich liebe dich
Aurich du, dich grüße ich.

Näheres zum Ort und seiner Geschichte ist der zweibändigen Ortschronik nachzulesen, die in der Auricher Verwaltungsstelle vorrätig ist.

http://www.vaihingen.de//unsere-stadt/stadtteile/aurich