Seite drucken
Stadt Vaihingen an der Enz

Mit dem Rad unterwegs

Einfach losradeln und auf abwechslungsreichen Radwegen in die idyllische Landschaft rund um Vaihingen eintauchen!

Ganz Vaihingen mit all seinen Stadtsteilen an einem Tag erkunden? Möglich macht's die VAI-Tour! Eine Rad-Rundtour für alle, die genussvoll die Landschaft erleben möchten, aber zugleich die sportliche Herausforderung suchen. Auf der etwa 50 km langen Tour gilt es so einige Höhenmeter zu überwinden. Zwischen den Ortsdurchfahrten belohnen die herrlichen Naturlandschaften und beeindruckenden Ausblicke für so manch erklommenen Hügel.

Großer Beliebtheit bei Genussradlern erfreut sich stets der Enztalradweg. Durchgehend beschildert und über 100 km lang führt der Radweg von der Enzquelle im Schwarzwald bei Enzklösterle über Vaihingen bis hin zur Mündung in den Neckar bei Walheim. Aber auch für sportive Radler hält die hügelige Landschaft des Naturparks Stromberg-Heuchelberg einige Herausforderungen bereit. Die Touren - ob sportlich ambitioniert oder für Genussradler - entführen in ein Meer aus sanften Hügeln, weiten Feldern, grünen Wiesen, dichten Wäldern und prachtvollen Weinbergen.

STADTRADELN

STADTRADELN ist ein Wettbewerb, bei dem es darum geht, 21 Tage lang möglichst viele Alltagswege klimafreundlich mit dem Fahrrad zurückzulegen. Dabei ist es egal, ob du bereits jeden Tag fährst oder bisher eher selten mit dem Rad unterwegs bist. Jeder Kilometer zählt – erst recht wenn du ihn sonst mit dem Auto zurückgelegt hättest.

Auch Vaihingen an der Enz nimmt jedes Jahr vom 01. Juli bis 21. Juli daran teil.

Weitere Informationen unter der Kommunenseite von Vaihingen an der Enz.

Auswertung aus 2022:

Elektrisiert durch Vaihingen/Enz: Wir sind Teil von RegioRadStuttgart!

Im Sommer 2015 hat die Stadt Vaihingen an der Enz gemeinsam mit dem Verband Region Stuttgart, dem Ministerium für Verkehr und Infrastruktur Baden-Württemberg (Geschäftsstelle „Nachhaltig mobile Region Stuttgart“) und weiteren Beteiligten am Bahnhof Vaihingen (Enz) eine von 14 öffentlichen E-Bike-Stationen in der Region Stuttgart in Betrieb genommen. Im Winter 2018/19 wurde die Station in das von der DB Connect betriebene RegioRadStuttgart-System integriert.

Seit 1. März 2019 kann die Station nun wieder von allen Fahrradliebhabern genutzt werden - und zwar einfach und bequem: einmalig anmelden und direkt losradeln! Für Pedelecs wird im Basistarif eine Gebühr von 10 Cent je Minute erhoben, jedoch maximal 4 Euro pro Stunde. Die Tageskarte gibt es für 16 Euro. Inhaber der polygoCard erhalten Vergünstigungen: Sie bezahlen pro Stunde maximal 3 Euro und für die Tageskarte 12 Euro. Bis zum 31. März 2019 ist für sie die erste halbe Stunde sogar kostenfrei. Die Entleihe und Rückgabe der Räder erfolgt an Stationen über die RegioRadStuttgart-App, mit der polygoCard oder direkt über das Terminal der Station. Besonders praktisch: Kunden können das Rad in Vaihingen an der Enz entleihen und in einer anderen RegioRad-Kommune mit Pedelec-Verleih abgeben. Außerdem lassen sich die Räder bis zu 45 Minuten vor Fahrtantritt reservieren. Rund 400 Pedelecs – davon 10 in Vaihingen – stehen im gesamten System zur Ausleihe bereit. RegioRadStuttgart hat damit die größte Pedelecflotte, die bundesweit im Bikesharing unterwegs ist.

Die exklusiv für den Betreiber Deutsche Bahn Connect entwickelten Pedelecs sind durch das Display am Lenker besonders komfortabel und einfach zu bedienen. Sie verfügen zudem über eine 7-Gang-Schaltung, einen höhenverstellbaren Sattel und eine bequeme, niedrige Einstiegshöhe. Das RegioRadStuttgart ist Teil der Call a Bike-Familie mit deutschlandweit mehr als 15.000 Rädern in mehr als 70 Städten. Alle Kunden von RegioRadStuttgart können ohne gesonderte Anmeldung auf das gesamte Call a Bike-Angebot zugreifen und umgekehrt. Detaillierte Informationen zum Gesamtangebot und den Konditionen gibt es hier.

Radweg auf der ehemaligen WEG-Trasse

Seit dem 8. Oktober 2020 rollen in Vaihingen an der Enz auf der ehemaligen WEG-Trasse wieder Räder: Der neue Radweg, der den DB-Bahnhof Vaihingen/Enz mit der Kehlstraße verbindet, wurde nach knapp 12 Monaten Bauarbeitszeit eröffnet.

Auf einer Länge von 3,1 Kilometern zieht sich der neue Radweg nun dort durch Vaihingen an der Enz, wo früher Züge über die ehemalige WEG-Trasse gefahren sind. Ganz ohne motorisierten Verkehr kann nun der Weg zwischen Kehlstraße und der ehemaligen WEG-Haltestelle unterhalb des Vaihinger Bahnhofs ungestört genossen werden - ob nun auf dem Rad, zu Fuß, mit dem Tretroller oder auf Inline-Skates. Aber nicht nur die Streckenführung durch Vaihingen an der Enz - der Weg führt etwa am alten Stadtbahnhof vorbei - zeugt davon, dass hier auf einer ehemaligen Bahnstrecke geradelt, gerollt oder gelaufen wird: Immer wieder sind noch Teile der alten Schiene in den Weg eingebaut.

Die Züge rollten 98 Jahre lang

Das Alter der WEG-Trasse zeigt, dass man auf dem Radweg in neuem Gewand auf alten Spuren wandelt: 1904 wurde die 7,3 Kilometer lange Bahnlinie eröffnet. 2002 endete die Ära der Trasse der Württembergischen Eisenbahn-Gesellschaft (WEG), die 98 Jahre lang Enzweihingen mit dem Bahnhof "Vaihingen (Enz) Nord" (Gemarkung Kleinglattbach) verbundet hatte. Auf der einspurigen Strecke waren seit Anfang der 1990er Jahre nur Güterzüge gefahren, letztendlich musste der Betrieb aus wirtschaftlichen Gründen komplett eingestellt werden.

2019 startete der Gleis-Rückbau

Am 20. November 2014 wurde dem Gemeinderat der Stadt Vaihingen an der Enz die Umwandlung der ehemaligen WEG-Trasse vorgestellt. Das Gremium beschloss, das Projekt in das Vaihinger Radroutenkonzept mit aufzunehmen. Rund fünf Monate später, am 29. April 2015, beschloss der Gemeinderat dann das Radroutenkonzept - die gesamte WEG-Trasse als erste große Maßnahme wurde aber abgelehnt. Die Entscheidung fiel schließlich am 30. September 2015, als die Teilstrecke Kehlstraße-DB Bahnhof Vaihingen/Enz als erster Bauabschnitt beschlossen wurde.

Im Dezember 2015 wurden die Ingenieurbüros Schwarzingenieure GmbH (Vaihingen an der Enz) und Leonhardt, Andrä und Partner (Stuttgart) mit den Planungen beauftragt. Die Umsetzung jedoch scheiterte schlichtweg daran, dass die Strecke offiziell weder stillgelegt noch freigestellt war. Die Stilllegung wurde im Februar 2018 mit Bescheid des Wirtschaftsministeriums rechtskräftig, die Freistellung im September 2018. Im Dezember 2019 begann schließlich der Rückbau der Gleise. Die eigentlichen Radweg-Bauarbeiten - etwa der Wegebau - starteten im Mai 2020. Die Kosten, teils gefördert von Land, Region und Landkreis, belaufen sich auf rund 2,7 Millionen Euro.

Fahrrad- und Fußgängerfreundlicher Kommune Vaihingen an der Enz

Vaihingen an der Enz hat es sich zum Ziel gesetzt, den Rad- und Fußverkehr nachhaltig voranzubringen. Deshalb sind wir seit 2022 Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Fahrrad- und Fußgängerfreundlicher Kommunen in Baden-Württemberg e. V. (AGFK-BW).

Die AGFK-BW ist ein Zusammenschluss von mehr als 100 Landkreisen, Städten und Gemeinden, die den Fuß- und Radverkehr in Baden-Württemberg fördern und als selbstverständliche, umweltfreundliche und günstige Art der Fortbewegung etablieren möchten.
Der Verein vertritt die Interessen seiner Mitglieder im Bereich der aktiven Mobilität unter anderem in der Landes- und Bundespolitik. Dazu zählen sowohl eine fahrrad- und fußgängerfreundliche Infrastruktur und Mobilitätskultur, als auch die Erhöhung der Sicherheit für Radfahrende und Zufußgehende. Das Netzwerk der AGFK-BW macht die Erfahrungen anderer Kommunen im Bereich der Rad- und Fußverkehrsförderung für alle Mitglieder sicht- und nutzbar und berücksichtigt dabei deren unterschiedliche Anforderungen.

Weitere Informationen zum Verein, zu Kommunen und aktuellen Projekten finden Sie unter www.agfk-bw.de.

 

http://www.vaihingen.de//freizeit-erlebnis/vaihingen-erleben/rad-fahren