Hauptnavigation


Reformatorische Lesungen in der Vaihinger Kulturecke

In Kooperation zwischen der evangelischen, der evangelisch-methodistischen, der katholischen Kirchengemeinde und der Stadt Vaihingen an der Enz finden vom 3. bis 20. August (jeweils Donnerstag bis Sonntag) um 17 Uhr Lesungen zu ausgewählten Themen unter dem Titel „Baden-Württemberg liest Luther“ in der Kulturecke neben der Peterskirche statt. Der Eintritt zu allen Lesungen ist frei, um Spenden wird gebeten!

Lesung in der Kulturecke

Die Evangelische Landeskirche in Württemberg lädt im Rahmen des 500-jährigen Reformationsjubiläums zum Austausch über Martin Luthers Schrift „Von der Freiheit eines Christenmenschen“ ein. „Baden-Württemberg liest Luther“ heißt die Aktion, an der sich auch die Evangelische, die evangelische-methodistische und die katholische Kirchengemeinde in Vaihingen an der Enz beteiligen.
Ergänzend werden weitere Schriften und Texte von und über den Reformator Martin Luther gelesen. So bietet sich die Gelegenheit einzutauchen in die Zeit in der er gelebt hat, in die Auseinander-setzung mit seinen Schriften damals und heute und sich vielleicht auch die Frage zu stellen, was wäre, wenn Luther sehen könnte, was sich bis heute aus seinen Gedanken entwickelt hat?!

Zahlreiche Vaihinger Bürgerinnen und Bürger werden auch in diesem Jahr Bücher zum Thema vorstellen. Den Beginn macht am 3. August um 17 Uhr Dekan i. R. Hartmut Leins. Er liest aus Luthers bekannter Schrift „Von der Freiheit eines Christenmenschen“, Teil 1, welche zu den bedeutendsten Publikationen der Reformation zählt. Untermalt wird die Lesung vom Kammerorchester Vaihingen. Marlene Rhode liest am Freitag, 4. August, um 17 Uhr Passagen aus dem Buch „Hier stehe ich" von Thomas Mayer. Standfestigkeit und Haltung, wie sie der Reformator vorlebte, haben auch heute nichts von ihrer Bedeutung verloren: Das Buch stellt auf der Basis von 30 Interviews zwar sehr unterschiedliche, aber letztlich auch sehr ähnliche Lebensgeschichten vor. Am Samstag, 5. August, zeigt Christoph Knecht durch den katholischen Kardinal Walter Kasper und sein Buch „Martin Luther“ eine ökumenische Perspektive auf. Den Abschluss der ersten Lesewoche gestaltet am 6. August um 17 Uhr Gerhard Bach mit dem Buch „Überzeugend evangelisch“. Evangelisch sein kann man nach Ansicht des Autors Frank Muchlinsky auf unterschiedliche Art und Weise. Martin Luther King, Dietrich Bonhoeffer, Richard von Weizsäcker, Katharina von Bora und weitere Persönlich¬keiten haben ihren Glauben auf ihre je eigene Weise gelebt. Sie werden in diesem Buch lebendig porträtiert und so dargestellt, dass es Spaß macht herauszufinden, was für den eigenen Glauben und das eigene Leben wichtig ist.

Die zweite Lesewoche beginnt am Donnerstag, 10. August, um 17 Uhr mit einer Lesung von Pfarrerin Andrea Nachtrodt aus dem Sammelband „Die Bibel Martin Luthers“. Margot Käßmann und Martin Rösel haben darin namhafte Theologinnen und Theologen versammelt, die auf verständliche Weise das wichtigste Buch der deutschen Theologie- und Sprachgeschichte beleuchten. Musikalisch begleitet wird die Lesung von Charlotte Palmer und Silke Huber von der CJD Musikschule. Am 11. August um 17 Uhr wird Susanne Gerds Passagen aus dem Buch „Der Herr Jesus, Dr. Martin und ich“ von Lucie Panzer vortragen. In hinreißendem Duktus schreibt die Autorin kurze Geschichten zur Reformation und stellt damit verbundene, aktuelle, alltagspraktische Fragen. Marie Schulze-Glökler und Eberhard Schulze lesen am 12. August aus Matthias Hilberts „Fromme Eltern – unfromme Kinder?“. Der Autor zeichnet in seinen Porträts u.a. über Gudrun Ensslin, Vincent van Gogh oder John Grisham die Lebenswege bekannter Persön-lichkeiten nach und beschreibt auf eindrückliche und packende Weise, was diese Menschen prägte und wie sie wurden, was sie waren. Den Abschluss der 2. Lesewoche gestaltet Karin Jöst am 13. August um 17 Uhr mit Albrecht Gralles Roman „Als Luther vom Kirschbaum fiel und in der Gegenwart landete“.

Die dritte Lesewoche startet am Donnerstag, 17. August, um 17 Uhr mit einer Sammlung von Monologen unter dem Titel „Wenn du geredet hättest, Desdemona: Ungehaltene Reden ungehaltener Frauen“ von Christine Brückner. Gerlinde Ehrenfeuchter wird Ausschnitte dieser Monologe lesen, die die Autorin Christine Brückner aus Literatur oder Geschichte bekannten Frauen wie Christiane von Goethe, Desdemona, Katharina von Bora oder Effi Briest in den Mund gelegt hat. Untermalt wird die Lesung von Mitgliedern des Vaihinger Kammerorchesters. Am 18. August wird Brigitte Ockert aus dem Buch "Der Mensch Martin Luther" lesen. Das Buch wurde von der renommierten Oxford-Historikerin Lyndal Roper geschrieben, die als eine der wichtigsten Expertinnen der deutschen Geschichte des 16. Jahrhunderts gilt und ein neues Bild des berühmten Theologen vor Augen führt. Pfarrer Matthias Krauter trägt am 19. August um 17 Uhr Ausschnitte aus dem Buch „Wenn Engel lachen – Die unverhoffte Liebesgeschichte der Katharina von Bora“ von Fabian Vogt vor. Weder die eigenwillige Katharina von Bora noch der ehrenwerte Professor Martin Luther hätten gedacht, dass aus ihnen mal ein Paar werden würde. Wie aus den beiden doch noch eines der berühmtesten Paare unserer Geschichte wird, erzählt Fabian Vogt höchst unterhaltsam. Den Abschluss der diesjährigen Lesungen gestaltet Dekan Reiner Zeyher am Sonntag, 20. August, um 17 Uhr mit dem 2. Teil von Luthers Denkschrift „Von der Freiheit eines Christenmenschen“.

Einen Flyer mit allen Terminen finden Sie in der Kultur- und Touristinformation Vaihingen, in den beteiligten Kirchen und im Internet unter www.ev-ki-vai-enz.de. Der Eintritt zu allen Lesungen ist frei, um Spenden wird gebeten. Bei schlechtem Wetter finden die Lesungen in der Peterskirche statt.

Suchfunktion

Veranstaltungstipps