Hauptnavigation


Elterngeld / Erziehungsgeld: Bundeserziehungsgeld, Landeserziehungsgeld

zuständig:


Erziehungsgeld (bis 31.12.2006):
Sie erhalten die Anträge auf dem Bürgeramt, den Stadtteilverwaltungen und bei der o.g. Ansprechpartnerin. Die Anträge auf Bundes- und Landeserziehungsgeld können entweder selbst an die Landeskreditbank gesandt werden oder bei den Stadtteilverwaltungen und der o.g. Ansprechpartnerin abgegeben werden. Diese werden dann zur Bearbeitung und Bescheiderstellung an die Landeskreditbank Karlsruhe weitergeleitet.
Weitere Informationen zum Erziehungsgeld erhalten Sie auf der Internetseite der L-Bank unter unten stehendem Link.

Die Broschüre "Erziehungsgeld, Elternzeit" erhalten Sie kostenlos beim Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, 53107 Bonn, Tel. 0180 / 5329329, e-mail: Broschuerenstelle@bmfsfj.de.
Die Internetadresse finden Sie untenstehend.

Elterngeld (ab 01.01.2007):
Für Kinder, die nach dem 01.01.2007 geboren sind, erhalten die Eltern 14 Monate Elterngeld.
Der Partner, der sich der Erziehung widmet und dafür seinen Beruf vorübergehend aufgibt, erhält 67 % seines früheren Nettogehaltes, maximal aber 1.800 Euro im Monat.
Davon werden weder Steuern noch Sozialabgaben abgezogen.

Die Eltern können sich die 14 Monate frei aufteilen, für die beiden letzten Monate wird das Elterngeld allerdings nur dann voll bezahlt, wenn auch der andere Partner pausiert.
Beispiel: Die Mutter pausiert 12 Monate, die letzten beiden Monate pausiert der Vater (mit).
Arbeiten beide Eltern in Vollzeit, erhalten sie kein Elterngeld.
Alleinerziehende haben die vollen 14 Monate Anspruch auf das Arbeitsgeld, da sie Vater- und Muttermonate erhalten.
Wer nicht erwerbstätig ist ("Nur"-Hausfrauen, Arbeitslose) erhält 300 Euro monatlich. Dieser Sockelbetrag wird nicht auf andere Leistungen (z. B. Arbeitslosengeld II) angerechnet.

Externe Links

Suchfunktion

Veranstaltungstipps